Wirtschaft: Rot-Weiß-Rot-Karte für ausgebildete Asylwerber

BERICHT. Lehrabsolventen sollen in jedem Fall in Österreich bleiben dürfen. Zurzeit 800 in Ausbildung. 

Die Berichte sind bekannt: Unternehmen bilden junge Asylwerber ab – und sie werden dann unter Umständen abgeschoben. Die Wirtschaftskammer will, dass das geändert wird. In einer Stellungnahme zum jüngsten Fremdenrechtsänderungspaket fordert sie eine Rot-Weiß-Rot-Karte für ausländische Lehrabsolventen.

„Rund 800 Asylwerber absolvieren derzeit in Österreich eine Lehre in einem Mangelberuf und werden von den Betrieben dringend benötigt“, so die Wirtschaftskammer. Also wäre Rechtssicherheit gefordert.

Konkret: „Nachdem die Lehre abgeschlossen wurde, sollte - ähnlich wie bei ausländischen Studienabsolventen, die ihre Ausbildung ebenfalls in Österreich erhalten haben - eine Umstiegsmöglichkeit auf eine entsprechend angepasste Schiene der Rot-Weiß-Rot-Karte vorgesehen werden. Diese Umstiegsmöglichkeit auf die Rot-Weiß-Rot-Karte soll auch für Jugendliche, die während ihres Asylverfahrens die Lehre bereits abgeschlossen haben, zur Anwendung kommen.“

>> dieSubstanz.at zur Politik bekommen Sie auch per Mail. Damit Sie nichts verpassen >> Zum Newsletter

Artikel Schlagwörter : Wirtschaft, Asyl, Asylwerber, Flüchtlinge
Ähnliche Artikel

Kommentare

Eine ausgezeichnet, begrüßenswerte Initiative!
W. Allex

Neuen Kommentar schreiben