Pensionskosten steigen wieder

BERICHT. Bundeszuschuss zur Pensionsversicherung um ein Viertel höher als vor einem Jahr: Sondereffekt ist weggefallen.

Beim Budgetvollzug ist Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) mit einer Herausforderung konfrontiert, die aber immerhin absehbar war: Der Bundeszuschuss zur Pensionsversicherung steigt wieder. Im Jänner und Februar ist er mit 1,84 Milliarden Euro schon im vergangenen Jahr wesentlich höher gewesen als 2017 (1,48 Milliarden Euro). Heuer ist er um ein weiteres Viertel auf 2,33 Milliarden Euro gestiegen.

Wesentlicher Grund: Die Bank Austria hat ehemalige Mitarbeiter in die Pensionsversicherung übertragen und dafür auch Geld überwiesen. Im vergangenen Februar war eine Restzahlung fällig und sie betrug 495,3 Millionen Euro. Damit hat die Pensionsversicherung damals weniger Geld aus dem Budget gebraucht. Heuer profitiert sie nicht mehr von einem solchen Sondereffekt und braucht eben entsprechend mehr Geld aus dem Budget.

Auch abgesehen davon hat sich dieser Bundeszuschuss in jüngster Vergangenheit etwas günstiger im Sinne der Steuerzahler entwickelt. So hat die gute Wirtschaftslage zu einer besseren Beschäftigungslage geführt, was der Pensionsversicherung wiederum höhere Beitragseinnahmen bescherte.

>> dieSubstanz.at zur Politik bekommen Sie auch per Mail. Regelmäßig. Gratis >> Zum Newsletter

Artikel Schlagwörter : Budget, Pensionen, Pensionsfinanzierung
Ähnliche Artikel

Neuen Kommentar schreiben