Mit Anlauf zum Verkehrskollaps

ZAHLEN ZUM TAG. Die Zahl der E-Autos ist im vergangenen Jahr um mehr als die Hälfte gestiegen und übertrifft seither die der Busse bei weitem.

Die Bundesregierung will dafür sorgen, dass Elektrofahrzeuge auf Busspuren unterwegs sein dürfen. Städte vom Boden- bis zum Neusiedlersee protestieren; für den öffentlichen Verkehr werde das zum Problem, warnen sie. Womit sie recht haben können, wie Zahlen aus der Zulassungsstatistik verdeutlichen.

E-Autos sind im Kommen. Und wie: 2010 waren in Österreich gerade einmal 353 Personenkraftfahrzeuge mit (ausschließlichem) Elektroantrieb zugelassen, wie der entsprechenden Datenbank der Statistik Austria zu entnehmen ist. Die Zuwachsraten seither sind enorm, schon 2011 waren es mit 989 fast drei Mal so viele. 2016 handelt es sich bereits um 9073.

Die Zahl der E-Autos erreichte damit vor zwei Jahren fast jene der Omnibusse (9825). Zumal diese jedoch mehr oder weniger konstant ist, war’s im vergangenen Jahr schon wieder ganz anders: Mit 14.618 gab es bereits um die Hälfte mehr Elektrofahrzeuge als Busse (9956).

>> dieSubstanz.at zur Politik bekommen Sie auch per Mail. Regelmäßig. Gratis >> Zum Newsletter

Artikel Schlagwörter : Verkehr, Infrastruktur, Autos
Ähnliche Artikel

Neuen Kommentar schreiben