Lohnrunden: Rache ist bitter

ANALYSE. Unternehmen droht die Sache nach dem Arbeitszeitkonflikt noch viel teurer zu werden.

Grundsätzlich kann man ja nur hoffen, dass Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter auch nach dem Konflikt über die Arbeitszeitflexibilisierung verständnisvoll miteinander umgehen. Zu erwarten ist es nicht: „Viel Spaß bei den Lohnrunden“, hat ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian bereits wissen lassen. Was so viel heißt wie: Wir werden saftige Forderungen stellen. Das ist insofern bemerkenswert, als die Arbeitnehmervertreter ohnehin schon auf Abschlüssen von (wohl) drei Prozent und mehr bestehen werden; und dass ihre Verhandlungsposition in immer mehr Branchen nicht die schlechteste ist.

Erstens: Die Inflation hat im vergangenen Jahr wieder angezogen. Heuer beträgt sie im Schnitt knapp zwei Prozent. Sprich: Allein um das auszugleichen muss es entsprechende Lohnerhöhungen geben. Wobei auch die „Kalte Progression“ zu berücksichtigen ist, die ja nach wie vor existiert.

Zweitens: Unternehmen geht es alles in allem nicht schlecht. Die meisten profitieren von der guten Wirtschaftslage. Das zeigt sich in der Entwicklung des Körperschaftsteuer-Aufkommens: Von Jänner bis Mai kamen heuer 3,33 Milliarden Euro zusammen. Seit dem Vergleichszeitraum 2011 hat es sich damit verdoppelt.

Drittens: Es gibt einen wachsenden Fachkräftemangel. Das kommt etwa darin zum Ausdruck: In immer mehr Ländern gibt es nicht einmal genügend Lehrstellensuchende, um die offenen Stellen zu besetzen. Das steigert den Fachkräftewert.

Arbeitnehmervertreter werden ihre Forderungen mit solchen Hinweisen stützen. Und, siehe Katzian-Warnung, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit weniger Rücksicht darauf nehmen, dass sich die Gesamtlage sehr schnell wieder verschlechtern kann. Wegen des Handelskriegs etwa, den die USA eröffnet haben.

Ähnliche Artikel

Neuen Kommentar schreiben