Geld macht glücklich

ZAHLEN ZUM TAG. Menschen mit höheren Einkommen schätzen ihre Lebensqualität besser ein als andere.

Zwischen der Selbsteinschätzung der Lebensqualität und dem verfügbaren Haushaltseinkommen gibt es einen Zusammenhang. Das bestätigt der Mikrozensus Umwelt, zu dem die Statistik Austria nun eine Publikation herausgegeben hat.

59,6 Prozent der Personen mit einem hohen Haushaltseinkommen bezeichnen ihre Lebensqualität als „sehr gut“. Bei mittleren Einkommen sind es mit 48,2 Prozent schon deutlich weniger und bei niedrigen Einkommen handelt es sich überhaupt nur um 38,5 Prozent.

Immerhin aber ist der Anteil derer, die ihre Lebensqualität als „gut“ bewerten, bei Frauen und Männern mit weniger Geld höher als bei jenen mit viel Geld. So gleicht sich das in Summe einigermaßen aus. Was bleibt, sind bei niedrigen Einkommen vier Prozent, die die Qualität als weniger gut und 1,3 Prozent, die sie als schlecht bezeichnen. Bei hohen Einkommen entfallen auf „weniger gut“ 0,1 und auf „schlecht“ null Prozent.

Die Gliederungen nahm Statistik Austria auf Basis der verfügbaren Jahreshaushaltseinkommen vor. „Niedrig“ ist bis 33.865 Euro, „mittel“ darüber bis 51.560 Euro und „hoch“ über diesem Betrag.

>> dieSubstanz.at zur Politik bekommen Sie auch per Mail. Regelmäßig. Gratis >> Zum Newsletter

Artikel Schlagwörter : Einkommen, Löhne, Armut
Ähnliche Artikel

Neuen Kommentar schreiben