Österreich mit und ohne Zuwanderung

ZAHLEN ZUM TAG. Setzt sich „null“ Zuwanderung durch, schrumpft die Bevölkerung bis 2080 auf nur noch sechseinhalb Millionen.

Die FPÖ hat genug von Zuwanderung. „Bis auf Weiteres“ lehne sie „aufgrund der Migrationswellen der jüngsten Vergangenheit jegliche Zuwanderung ab“, informiert sie in ihrem Wahlprogramm 2017. Ganz ernst ist das jedoch nicht gemeint. Als Regierungspartei lässt sie weiterhin Zuwanderung zu. Und das ist gut so.

Siehe Bevölkerungsprognose der Statistik Austria: Seit 1950 ist die Zahl der Frauen, Männer und Kinder, die in Österreich leben, von 6,94 auf 8,80 Millionen gestiegen. Schon bald dürfte es sich um neun Millionen handeln. Sofern es weiterhin Zuwanderung gibt.

Die Geburtenbilanz in Österreich ist jedenfalls negativ. Und das trägt zu nachfolgender Prognose der Statistik Austria bei: Wird jegliche Zuwanderung gestoppt, sinkt die Bevölkerungszahl bis 2080 auf 6,70 Millionen. Um gut ein Viertel also. Bei wenig Zuwanderung werden es zumindest achteinhalb Millionen. Bleibt die Zuwanderung groß, werden es 11,46 Millionen. In ihrer „Hauptvariante“ gehen die Statistiker von knapp zehn Millionen aus.

>> dieSubstanz.at zur Politik bekommen Sie auch per Mail. Regelmäßig. Gratis >> Zum Newsletter

Ähnliche Artikel

Neuen Kommentar schreiben