Wie Van der Bellen doch noch gewinnen könnte

ZAHLEN ZUM TAG. Die indirekte Wahlempfehlung von Irmgard Griss macht die Stichwahl um das Amt des Bundespräsidenten spannend. PULS 4 greift dieSubstanz.at-Analyse auf. 

Das Ergebnis des ersten Wahlganges für das Amt des Bundespräsidenten war klar: Eineinhalb Millionen Stimmen entfielen auf Norbert Hofer (FPÖ) und 900.000 auf seinen nunmehrigen Herausforderer Alexander Van der Bellen (Grüne). Ob sich dieser bei der Entscheidung am kommenden Sonntag durchsetzen kann, ist fraglich. Seit sich Irmgard Griss als seine Unterstützerin geoutet hat, sind seine Chancen aber nicht mehr ganz so klein.

Irmgard Griss erhielt im ersten Wahlgang rund 800.000 Stimmen. Geht man davon aus, dass drei Viertel ihrem Beispiel folgen werden, sind das 600.000 Stimmen für Van der Bellen – und 200.000 für Hofer. Verfährt man bei Wählern weiterer Kandidaten, die im ersten Durchgang ausgeschieden sind, ähnlich, ergibt sich folgendes Bild:

  • Eine halbe Million Stimmen erhielt SPÖ-Vertreter Rudolf Hundstorfer. Neo-Parteichef Christian Kern und weitere Genossen unterstützen Van der Bellen. Nimmt man an, dass drei Viertel der Hundstorfer-Wähler dies ebenfalls tun werden, kann Van der Bellen ein weiteres Stück aufholen.
  • 475.000 Stimmen bringt ÖVP-Kandidat Andreas Khol ein. Seine Partei hält sich bedeckt. Man kann also annahmen, dass die eine Hälfte zu Van der Bellen wechselt und die andere zu Hofer.
  • Richard Lugner hat vor allem Protestwähler angesprochen; sie wird es (Annahme: zu drei Viertel) eher zu Hofer ziehen.

Unterm Strich hätte Van der Bellen unter diesen Umständen mit 2,12 Millionen Stimmen bereits annähernd zu Hofer (2,13 Millionen Stimmen) aufgeschlossen.

> Mehr Substanz für Sie? Lassen Sie sich durch das Insidermail auf neue Inhalte auf dieser Seite hinweisen. Gratis. > Hier

Die Wahlbeteiligung war im ersten Wahlgang niedrig: Geht man davon aus, dass am Sonntag diejenigen 700.000 zu den Urnen schreiten, die zuletzt laut SORA/ORF-Analyse zumindest an der Nationalratswahl 2013 teilgenommen haben, ergibt sich ein klarer Vorteil für Van der Bellen. Grund: 300.000 davon sind SPÖ-Wähler, die summa summarum eher auf seiner Seite stehen dürften. Sprich: Gelingt es ihm, eine Mehrheit davon für sich zu gewinnen, könnte er doch noch Bundespräsident werden.

> Zum PULS 4-NEWS-Bericht über diese Analyse

Ähnliche Artikel

Kommentare

Liebe (Ex-)-SPÖler oder Hundsdorfer-Wähler!

Gebt Kern eine Chance zu zeigen, was er kann, und wählt daher Van der Bellen. Denn mit Hofer wird es bei der nächstbesten Gelegenheit Neuwahlen geben!

Lieber Johannes,
wie schätzt du die Nichtwähler ein? Es könnte doch auch sein, dass Griss, Hundstorfer und Khol Wähler z.T. gar nicht wählen gehen werden, weil beide für sie unwählbar sind. Dann ginge die Rechnung nicht ganz auf. Aus den Nichtwählern des ersten Wahlgangs könnten natürlich jetzt welche im Ausgleich wählen gehen ... Aber warum sollten sie? Wenn es ihnen bisher schon kein Anliegen war, zu wählen... Die Hofer Wähler werden sicher alle wieder hingehen (historische Chance für die FPÖ Parteigänger einen der ihren zum BP zu machen). --> Mein Fazit: VdB wird daher das Rennen wohl nicht machen können.

Bild des Benutzers Johannes Huber

Lieber David, im Wahlkampf ist sehr viel in Bewegung gekommen. Ich weiß natürlich auch nicht, welches Ergebnis am Sonntag herauskommen wird. Auffallend ist aber, dass die Sache nicht ganz so klar ist, wie es scheint. - Zu den Nichtwählern: Gute eine Million wählt nie. Nimmt man die 700.000, die an der NR-Wahl 2013, nicht aber am ersten Durchgang der BP-Wahl im April teilgenommen haben, fällt auf, dass es sich laut SORA zu einem guten Teil (300.000) um Sozialdemokraten handelte. Und das kann eher Van der Bellen hoffen lassen. Anders wäre es, wären das in erster Linie FPÖ-Anhänger gewesen. LG Johannes

Wollt ihr tatsächlich als Staatsbürger benachteiligt werden? Kern eine Chance zu geben sowie VDB wird genauso Enden wie es jeher so war, dass heißt fremde in unserem Land bekommen alles sonst wo rein geschoben, und wir Österreicher arbeiten und bekommen nichts!! Also Leute lasst euch nichts einreden von Medien sondern macht euch euer eigenes Bild und der der für Österreich steht wählt Norbert Hofer !!

Reine Panikmache @Christopher, denn sie vergessen dabei dass sich die FPÖ dabei ins eigene Knie schießt und am Ende weder Kanzler noch Bundespräsident stellt.
Übrigens zweifle ich daran, dass die SPÖ eine andere ist mit einem noch etwas linkeren Kandidaten wie es Kern ist.

Jedem der VdB wählt muss klar sein, dass damit das Tor zur Islamisierung des Abendlandes weiter aufgemacht wird. Ich verstehe daher auch viele Repräsentation der christlichen Kirchen oder der katholischen Frauenbewegung nicht, die durch ihre Haltung der Schwächung der katholischen Kirche in unserem Land Vorschub leisten. Hat sich die katholische Kirche bereits selbst aufgegeben?

Neuen Kommentar schreiben